Claes Axstål

Claes Axstål spielte schon als Kind im Geschäft seines Vaters in Gothenburg, Schweden mit Kameraausrüstungen. Nach seiner technischen Ausbildung war es ein Leichtes für ihn Skifahren mit Fotografie zu verbinden – eine seiner Interessen.  In den frühen 80ern startete er seine professionelle Fotokarriere in den Colorado Mountains. Er wollte seinen eigenen Stil finden und benutzte Mittelformat-Kameras und Blitz. Sein Markenzeichen waren atemberaubende Sonnenuntergänge mit perfekter Ausleuchtung der Motive und der Menschen in der Natur.

Claes Axstål entwickelte eine einzigartige Blitztechnik um große Objekte in voller Aktion zu zeigen, angefangen von Baumaschinen über Megajachten und sogar bis hin zu Kampfjets. Diese Aufnahmen wurden mit Mittelformatkameras gemacht um die bestmögliche Aufnahmequalität zu gewährleisten.

Um diese Art der „Luftbild Blitzfotografie“ möglich zu machen musste er das System entwickeln und den Bau der Blitzanlage in Auftrag geben. Diese einzigartige Konstruktion mit zwei Blitzköpfen und Generatoren hat ein Gesamtgewicht von 250 kg. Die Blitzanlage wurde bei Ericsson Microwave einer Prüfung unterzogen und von der schwedischen Defense Material Administration „FMV“ zum Einsatz in Flugzeugen genehmigt. Der Blitz ist so stark, dass Motive sogar noch in 200 m Entfernung ausgeleuchtet werden können. „Man kann große Objekte in ein Licht setzen das nahezu an Studiolicht herankommt. „Ich kann damit große Objekte wie den neuen Airbus ausleuchten“ sagt Claes Axstål.

Buchveröffentlichung Airborne Flash Photography for the Marine- & Aviation Industry
Vorwort von Jay Miller

„Mein Ziel ist das perfekte Bild, selbst bei schlechtestem Wetter und schwieriger Location“


Archiv "Fotograf des Monats"
Teilnahmebedingungen zum  "Fotograf des Monats"