Unternehmensgeschichte

Gründungsgeschichte Rodenstock

Mit der Eröffnung der ersten feinmechanischen Werkstatt 1877 in Würzburg wurde die Firma Rodenstock von Josef Rodenstock, Sohn von Georg Rodenstock und Maria Elisabeth Althaus gegründet. Niemand konnte zum damaligen Zeitpunkt ahnen, dass Josef Rodenstock Begründer einer weltbekannten optischen Firma werden sollte.

Bereits 1891 beschäftigte Rodenstock 120 Mitarbeiter und fertigte neben Brillen und Zubehör, Ferngläser und -rohre, Mikroskope, Lupen etc. auch zahlreiche Kameras und Fotoobjektive.

1899 wurde die Produktion im neu gebauten Werk in Regen aufgenommen. 1904 errichtete die Firma zusätzlich eine Glashütte die ab 1906 optische Rohgläser für die Produktion lieferte. 1905 stieg Alexander, der Sohn von Josef Rodenstock in die Firma ein. Nach der Expansion in Regen baute Rodenstock auch das Münchener Werk mit Hauptverwaltung aus. Das Unternehmen dehnte sich über die Jahre kontinuierlich aus und hatte bis zum Tod Alexander Rodenstocks (1953) 2100 Mitarbeiter.

Im Frühjahr 1940 trat Rolf, der Sohn von Alexander Rodenstock, offiziell in das Unternehmen ein. Rodenstock wurde einer der wichtigsten Optiklieferanten der deutschen Kameraindustrie. 1960 produzierte Rodenstock 300.000 Objektive im Jahr, 1959 wurde das viermillionste Objektiv seit Kriegsende hergestellt. Von 1983 an führte Rolf Rodensotck das Unternehmen gemeinsam mit seinem Sohn Randolf. Nach 37 Jahren an der Spitze gab 1990 der mittlerweile 73-jährige Rolf Rodenstock die Verantwortung für das Familienunternehmen an seinen Sohn weiter.

1995 wurde die gesamte Präzisionsoptik aus dem Unternehmen ausgegliedert und als Rodenstock Präzisionsoptik GmbH in die ebenfalls neu gegründete Rodenstock Technologie Holding eingebracht. Ende der 1990er konzentrierte sich Rodenstock auf die Kernkompetenz Brille und im Jahr 2000 übernahm die Göttinger Firma LINOS AG, ein weltweit tätiger Hersteller anspruchsvoller optischer Systeme, die komplette Rodenstock Präzisionsoptik in München sowie die Rodenstock Precision Optics, USA. Die Rodenstock Präzisionsoptik wurde damit zu einem Unternehmen der LINOS AG.

Zum 01.10.2009 verlagerte der Münchener Standort der Firma LINOS seinen Firmensitz nach Feldkirchen in der Nähe Münchens und bezog dort ein komplett neues, eigenständiges Werk mit modernen Fertigungsflächen.

Einen neuen Partner fand LINOS mit der Qioptiq Gruppe, einer seit 2005 bestehenden Organisation von weltweit führenden Optik-Unternehmen mit Standorten in Europa, Asien und den USA. Mit der Integration von LINOS zum 01. Juli 2010 wurde Rodenstock Fotooptik zu einer Marke von Qioptiq.