Farbfilter für Schwarzweißaufnahmen

Farbfilter für Schwarzweißaufnahmen

Beispielanwendung Grünfilter

Beispielanwendung Gelbfilter

Beispielanwendung Rotfilter

Farbfilter für Schwarzweißaufnahmen
Diese Glasfilter in relativ kräftigen Farben dienen dazu, in Schwarzweißaufnahmen die Filterfarbe in hellere und deren Komplementärfarbe in dunklere Grautöne umzusetzen. Das kann zur Korrektur kontrastarmer Tonwerte als auch der Manipulation für effektvollere Darstellung dienen. Obwohl diese Filter nicht für Farbaufnahmen gedacht sind,können Sie gelegentlich zur Verfremdung von Farbaufnahmen nützlich sein. Wenn diese Filter in der digitalen Fotografie eingesetzt werden, ist darauf zu achten, daß der automatische Weißabgleich abgeschaltet ist, weil er der Filterfarbe automatisch entgegenwirken und so den Filtereffekt wieder weitgehend kompensieren würde. Vielmehr ist der Weißabgleich fest auf die vorliegende Beleuchtung (z.B. auf „Tageslicht mit Sonne“, „bewölkter Himmel“ oder „Glühlampenlicht“) einzustellen, damit die gewünschte Filterwirkung in vollem Umfang erhalten bleibt.

Grünfilter hellen Grün und etwas auch Gelb auf und dunkeln Rot, etwas weniger Blau und viel stärker Violett ab. Gras und Laub erscheinen heller und rote Blüten und Hausdächer deutlich dunkler sowie blauer Himmel etwas dunkler. Grünfilter sind bei Naturund speziell bei Nahaufnahmen von Blumen und anderen Pflanzen nützlich. Bei Glühlampenlicht mit seinem hohen Rotanteil verhelfen sie bis auf ein etwas zu dunkles Blau zu tonwertrichtiger Grauwertumsetzung der Farben. Sie können Porträts ausdrucksvoller machen, heben allerdings Hautunreinheiten störend hervor.

Bildbeispiel rechter Rand:
Oben orginal Farben: Rot/Pink kontrastieren zu Grün/Blau.
Mitte S/W Film ohne Filter: Segel zu hell und Meer zu dunkel.
Unten S/W Film mit Grünfilter: Segel abgedunkelt, Meer aufgehellt.

Gelbgrünfilter verhalten sich sehr ähnlich wie Grünfilter und haben denselben Einsatzberech, aber geben Gelb noch etwas heller wieder und dunkeln Rot etwas weniger ab.

Gelbfilter sind die populärsten Farbfilter und vor allem in der Landschaftsfotografie beliebt. Sie dunkeln den blauen Himmel ab, so daß die Wolken leuchtender hervortreten und Schnee in Winterszenen weißer strahlt. Da die Wirkung heller Gelbfilter oft zu schwach ist, werden mittlere und dunkle Gelbfilter bevorzugt.

Bildbeispiel rechter Rand:
Links original Farben: Wolken leuchten intensiv.
Mitte S/W Film ohne Filter: Blasser Himmel und dunkle Dächer.
Rechts S/W Film mit Gelbfilter (mittel): Plastische Wolken, höherer Kontrast.

Orangefilter sind ähnlich wie Gelbfilter einzusetzen, dunkeln Blau noch stärker ab und können daher dramatische Wolkenstimmungen erzeugen. In der analogen Fotografie mit Infrarot(farb)film sind sie die beliebtesten Filter für zauberhafte Stimmungen.

Rotfilter bringen ein Maximum an Dramatik in Landschafts- und Architekturaufnahmen und ermöglichen „Mondscheinaufnahmen“ bei Tag (dazu muß leicht unterbelichtet werden). Dunkle Rotfilter werden für spektakuläre Infrarotfarbfotos benötigt.

Bildbeispiel rechter Rand:
Oben Original: Dem Auge leuchtet Rot heller als Grün.
Mitte ohne Filter: Pflanzengrün und Blüte gleich grau.
Unten mit Rotfilter (hell): Die rote Blüte hebt sich jetzt hell ab.

Alle genannten Farbfilter sind in Slimlinefassung in Größen von 28 mm bis 95 mm und in Größe 105 mm sowie in Normalfassung in den Größen 27 mm, 100 mm, 112 mm und 127 mm lieferbar. Alle haben vorn ein Innengewinde gleicher Größe wie ihr Anschraub-Außengewinde, damit ein weiteres Filter oder die Streulichtblende aufgeschraubt werden kann.