HR Digaron-S

HR Digaron-S 23 mm

HR Digaron-S
Die Objektivserie HR Digaron-S besteht aus sechs für die digitale Fotografie optimierten Hochleistungs-Objektiven von 23 mm bis 180 mm Brennweite mit einem Bildkreisdurchmesser von 70 mm (80 mm beim 180-mm-Objektiv). Diese weit über dem bisher gewohnten Qualitätsniveau stehenden Objektive kommen dem theoretischen Ideal beugungsbegrenzter Bildschärfe sehr nahe, und zwar schon bei offener Blende. Um deshalb die HR-Objektive nicht zu stark abblenden zu müssen (Beugungsunschärfe!), sollte bei Motiven mit großer räumlicher Tiefe mit der verstellbaren Fachkamera der Schärfentiefegewinn durch Scheimpflug-Schwenkung genutzt werden.

Tilt-und-Shift-Objektive für Kleinbild-SLR-Kameras haben ca. 58 mm Bildkreisdurchmesser, was nur halb so große Verschiebewege und Schwenkwinkel zuläßt und für Architektur- und Sachaufnahmen oft nicht ausreicht!

Das HR Digaron-S ermöglicht alle von der analogen Fachfotografie bekannten Kameraverstellungen uneingeschränkt bei Sensoren bis zu 33x44 mm. Die Bildkreise und Verstellwege sind proportional zur Formatdiagonale auf die kleineren Sensorformate umzurechnen. Bei reduzierten Verstellwegen, wie sie für Landschafts- und viele Sachaufnahmen ausreichen, ist das HR Digaron-S sogar bis zum Sensorformat 37x49 mm einsetzbar. Wie die MTF-Kurven zeigen, ist die Schärfe selbst in den Bildecken hoch genug, um das Auflösungsvermögen der leistungsfähigsten Sensoren mit bis zu 60 Megapixel und Pixelrasterweiten von nur 6 µm voll nutzbar zu machen (wir geben daher die MTF für bis zu 80 Linienpaare pro Millimeter an). Perfekte Bildfeldebnung, Einbeziehung des ca. 2 mm dicken Sensor-Schutzglases in die Optikrechnung und exzellente Korrektion der chromatischen Aberration zur Vermeidung von Farbsäumen tragen wesentlich zum Erreichen einer zuvor für beinahe unmöglich gehaltenen Bildqualität bei.

Bei den Weitwinkelobjektiven von 35 mm, 28 mm und 23 mm wurden größere Auflage und Abstandsmaße (Hinterkante zum Sensor) realisiert, damit sie an Fachkameras auch bei extremer Parallelverschiebung und Scheimpflug-Schwenkung ohne mechanische Probleme einsetzbar sind. Bei den meisten Kameras ist das sogar mit flacher Objektivplatte möglich. Daher besteht bei der Verschlußwahl keine Einschränkung mehr; auch der für versenkte Objektplatten zu große Rollei-Electronic-Verschluß ist verwendbar. Ferner verhindert der bei längerem Abstand weniger schräge Lichteinfall in den Bildecken eine sonst von den Mikrolinsen vor den lichtempfindlichen Pixelflächen verursachte zusätzliche Vignettierung bei extremen Weitwinkelaufnahmen.

Mit dem neuen Rodenstock HR Digaron-S 23 mm f/5,6 ist erstmals ein echtes Superweitwinkelobjektiv mit großem Bildkreis von 70 mm für fast alle Fachkameras verfügbar. (Innen-)Architektur- und Landschaftsfotografen, die für extreme Bildwinkel bisher analog aufnehmen mußten, werden von diesem Objektiv begeistert sein. Beim 37x49-mm-Sensor entspricht die Brennweite kleinbildäquivalent 16 mm.